Nostalgisches Abtauchen im Sportmuseum Basel

Das Begehlager des Sportmuseums Basel - und was der Schweizer Alpenmyhos mit Ski fahren zu tun hat.

Die Skier von Marie-Theres Nadig und Alt-Bundesrat Tschudi.

Die Skischuhe von Primin Zurbriggen.

Die Kuh-Glocke von Ernst Schläpfer und der Zigaretten-Sponsor.

Ferdy Küblers Sieger-Trikot.

Selbstversuch mit dem Hochrad.

(Video: Nadia Ticozzi)

 

 

Das Museum
Seit kurzem hat das Sportmuseum Basel eine neue Hauptattraktion: Ein begehbares Lager zeigt alles, was das Museum besitzt. Sagenhafte 150'000 Objekte sind für die Besucher zugänglich, wobei das Museum grosszügig rechnet und jedes Buch oder Foto mit zählt.

Dennoch: Man müsste wohl ein Jahr frei nehmen und sich jeden Tag acht Stunden im Lager aufhalten, um alle Objekte betrachten zu können. Der Besuch des Begehlagers ist also wenig vergleichbar mit einem klassischen Museumsbesuch, bei dem man oft den Ansatz hat, alles zu sehen. Hier geht es viel mehr um ein Eintauchen in die Vergangenheit und mit spontan ausgewählten Objekten in sportlichen Erinnerungen zu schwelgen.

Das Schwelgen
Uf u dervo hat genau das gemacht und unter anderem Ferdy Küblers-Leadertrikot entdeckt, Marie –Theres Nadigs original Rossignol-Ski bestaunt, an einem Skischuh von Pirmin Zurbriggen geschnüffelt, eine Kuhlocke von Schwingerkönig Ernst
Schläpfer geschwungen und ein Hochrad bestiegen. Letzteres gibt’s nur für Gruppenbesuche - mit kompetenter Führung.

(Video: DVD «Das Sportjahr», Sportmuseum Schweiz)


Der Besuch
Einzelpersonen kommen am Sonntag um 14 Uhr in den Genuss einer öffentlichen Führung.
Ansonsten ist das Lager Montag bis Freitag geöffnet von 14 bis 17 Uhr.

Das Lager ermöglicht den Besuchern einen Einblick in das sportkulturelle Erbe der Schweiz. Dabei geht es nicht nur um Resultate: Sport hinterlässt Spuren in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Mode und Freizeitverhalten – aber auch beim menschlichen Körper. Diesem Phänomen trägt das Sportmuseum Schweiz Rechnung, in dem es sich mit sämtlichen Dimensionen des Sports auseinandersetzt.

www.sportmuseum.ch

 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen